Laurentiusmarkt in Usingen

Direkt von Schwäbisch Gmünd nach Usingen. Den Laurentiusmarkt, der schon am Freitag eröffnet wurde, besuchte ich erst am Montag. Gar nicht so schlimm! Denn am Montag war dort Tag der Schulen und Kreistierschau. Wie ich von Cornelia Geratsch erfuhr, ist der Markt in den letzten Jahren immens gewachsen und konnte durch viel Engagement und Arbeit in eine vielfältige und originelle Veranstaltung verwandelt werden.

Imker Schießer erklärt die Welt der Bienen

Auf dem Festplatz angekommen, führte mich mein erster Weg zum Bienenlerntheater der Imkerei Schießer. Der ehemalige Grundschullehrer versteht es die Schulklasse mit einzubeziehen und unterhaltsam und verständlich das Leben der Biene und auch anderer Insekten zu vermitteln. Nicht zuletzt beeindruckten mich die realistischen Handpuppen (von Folkmanis), die hierbei zum Einsatz kommen – Resultat langjährigen Sammelns, wie Herr Schießer mir verriet. Doch am faszinierendsten war es, wie aufmerksam die schätzungsweise 40 Kinder der 1. und 2. Klasse waren.

Stolze Besitzerin eines Kürbisses

Insgesamt gab es auf dem Platz sehr viele Möglichkeiten zur Interaktion: Bestimmung von Holzarten, Streicheln von ausgestopften Wildkatzen, Kürbis schnitzen, Äpfel schälen und noch mehr. Und was so ein Krönchen nicht alles ausmacht … Ich bekam sogar einen Kürbis geschenkt!  

Auch ansonsten konnte ich mich über mangelnde Aufmerksamkeit weiß Gott nicht beschweren – insbesondere von kleinen Mädchen. Vielleicht wird eine von ihnen auch einmal Königin (“Darfst du die Krone behalten???”). Hunger leiden musste ich auch nicht, denn der Ablauf ab 11:30 Uhr war dieser: Belegte Brötchen und Kaffee, Rundgang, Brötchen mit Dosenwurst und Ebbelwoi, Tierschau, Schnitzel oder Wurst mit Pommes und Bier. Die Stärkung war auch nötig – denn auf der Bühne das “Usingen-Lied” zu singen ohne Kenntnis von Melodie oder Text ist keine einfache Sache. Zur Belohnung habe ich mir anschließend beim Schlendern über den Krammarkt eine Waffeltüte und eine Mettwurst gekauft.

Wir singen das "Usingen-Lied"

Fazit: Stände mit der Möglichkeit etwas anzufassen oder auszuprobieren wirken nicht nur auf Kinder anziehend. Ein einzigartiger und vorbildlicher Markt in dieser Hinsicht! Auch wenn die Kinder nicht alles behalten werden, so wird ihnen der Tag in Erinnerung bleiben. Vielleicht denken sie sich in 5- 10 Jahren, wenn sie sich mit Smartphone, Konsole oder was die Entwicklung bis dahin bringt, amüsieren, wie schön es damals war, als sie sich auf dem Laurentiusmarkt eine Strohschlacht mit der halben Klasse geliefert haben.

 

Dieser Beitrag wurde unter HoKö, Veranstaltungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.